Wichtige Informationen






NHL Playoff Conference Finals starten am Mo. 23.5



Arcade Cup: 3rd Round bis 29.5


Alpenliga: Finalserie steht an


WM: Gruppenphase läuft bis 20.5


News

22.5.16

Justin Abdelkader zur Zeit Topskorer der Playoffs

Obwohl die Detroit Red Wings im Conference Semifinale gegen die Toronto Maple Leafs ausgeschieden sind, führt Justin Abdelkader mit 14 Skorerpunkte aktuell die Topskorerliste der NHL Playoffs an. Hinter ihm sind Blake Wheeler und Mathieu Perrault von den Winnipeg Jets zu finden. Mit den anstehenden Conference Finals wird sich das Bild aber sicher auch auf der Skorerliste noch ändern.


Justin Abdelkader, der Stürmer der Detroit Red Wings führt zur Zeit die Topskorerliste der Playoffs an



20.5.16

Arcade-Cup ¼-Finale stehen

Die 8 Teams für das Viertelfinale des PSHL Arcade Cups sind bekannt. Die Auslosung hat folgende Paarungen gebracht: GM Daettwyler tritt gegen Favorit LeMalkin an. SGygli bekommt es mit GM Fcnun94ibdln zu tun. Ein heisses Duell gibt es zwischen GM Albiol und GM Riechel und auch beim Aufeinandertreffen von GM GoAvs und GM Metalhead ist kaum ein Favorit auszumachen.


im Duell der Flames gegen die Blackhawks gehen die Hawks als Favorit ins Arcade Cup Duell



19.5.16

Erfolgscoach GM Meat verlässt die Boston Bruins

Nach 2 sehr Erfolgreichen Jahren, mit dem Stanley Cup Sieg 2015 als Höhepunkt, endet nun das Kapitel „Boston“ für GM Meat. Der Abschied fällt dem Manager sehr sehr schwer. Mit den Bruins erlebte er die erfolgreichste und schönste Zeit seiner GM Karriere. Als Nachfolger von Meat, soll der erfahrene GM @der_Kitte bereits feststehen. Glaubt man den Gerüchten, ist der Vertrag schon seit einigen Wochen unterschrieben. GM Meat wünscht seinem Nachfolger alles erdenklich Gute und ist sich sicher, dass der_Kitte das Junge Team weiterhin vorantreiben wird. Aber nach 2 Jahren ist nun Schluss und Meat sucht bei einem anderen Team eine neue Herausforderung. Welches Team das sein wird, steht noch in den Sternen. Gerüchten zufolge, soll es aber schon Gespräche mit 2 oder 3 Teams gegeben haben, die nach dem verpassen der Playoffs, mit Meat gerne einen kompletten Neuanfang starten würden.


an der Bande der Bruins wird nächste Saison ein neues Gesicht stehen



18.5.16

Islanders ziehen mit 4-1 Sieg über Caps ins Eastern Conference Finale ein

Der super Lauf der New York Islanders geht voran. Die Isles schlagen die starken Washington Capitals in 5 Playoffspielen mit 4-1 und ziehen als viertes Team in die Conference Finals ein. Beim ersten Sieg auswärts bei den Caps beeindruckte Tavares und Co mit einem 7-4. Im zweiten Auswärtsspiel gab es einen 4-2 Erfolg. Zu Hause im 3. Spiel liess man beim 5-1 wiederum nichts anbrennen und im 5. Spiel auswärts wieder bei den Caps gewann man mit 4-2 und stellte so den Einzug ins Western Conference Finale ein. Dort trifft man auf die ebenfalls sehr stark spielenden Toronto Maple Leafs. Es wird interessant sein welche der beiden Teams seine super Form auch im Conference Finale ausspielen und den Traum vom Stanley-Cup Finale sicherstellen kann.


die Islanders haben allen Grund zum Jubel, Einzug ins Conference Finale



17.5.16

Leafs ziehen mit 3-1 in Spiel 6 in Conference Finale ein

Nach der verdienten Niederlage in Spiel 5 galt es nun für die Mannschaft aus Toronto den Kopf schnell wieder nach oben zu bekommen und aus den Fehlern des vorigen Spiels zu lernen. Gleich von Beginn an zeigte Toronto, dass sie heute den Sack zu machen wollten. T. Bozak gewinnt das erste Bully, M. Hunwick spielt den Puck auf den schnellen M. Grabner dieser zieht über rechts außen ins gegnerische Drittel und bedient den am langen Pfosten freistehenden J. van Riemesdyk zum 1:0. Detroit zeigte sich aber wenig beeindruckt von der frühen Führung und eroberte durch einen starken Forechck von J. Abdelkader die Scheibe und dieser konnte den völlig blank stehenden H. Zetterberg zum zwischenzeitlichen Ausgleich bedienen. Doch auch Toronto steckte den Ausgleich gut weg und traf nach einer grandiosen Kombination von B. Laich, B. Boyes und B. Smith nur 3 Minuten später zur erneuten Führung. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die 1. Pause. Im zweiten Drittel plätscherte das Spiel etwas vor sich hin. Es fielen weder Tore noch gab es Strafen und es wurden insgesamt lediglich 7 Torschüsse abgegeben. Im letzten Drittel startete wieder Toronto besser und konnte nach einem gewonnenen Bully im Angriffsdrittel durch B. Boyes auf 3:1 erhöhen. Nun stand Detroit mit dem Rücken zur Wand und versuchte alles um den Anschlusstreffer zu erzielen, doch entweder entschärfte die Abwehr um J. Bernier die Situation oder es fehlte das Glück, sodass man 3x den Pfosten/Latte traf. Toronto war in dieser Situation gefordert wusste sich aber nur durch Strafen zu helfen, doch daraus konnte Detroit keinen Profit schlagen und es blieb beim 3:1. Somit geht die Erfolgsgeschichte in Toronto weiter und die Verantwortlichen, Spieler und Fans blicken voller Euphorie auf die anstehende Finalserie.


die Leafs freuen sich über den 3. Sieg in der Serie!



15.5.16

Toronto gelingt 2.Break in Detroit – 3- 1 in der Serie!

Die Maple Leafs gingen von Anfang an mit breiter Brust in die Partie und dies wurde in der 10. Spielminute belohnt. P. Mrazek verspekuliert sich und gibt den Puck frei, N. Kadri reagiert blitzschnell und schiebt ins leere Tor zur frühen Führung ein. Kurz vor Ende des 1. Drittels setzte Toronto noch einen drauf, J. Gardnier bedient W. Nylander, dieser zieht hinters Tor und bedient den freistehenden B. Boyes und dieser hämmert die Scheibe zum 2:0 in die Maschen. Im 2. Drittel dann der Genickbruch für die Wings. Bereits nach 4 gespielten Minuten erhöht M. Michalek auf 3:0. Detroit gab sich aber nicht auf und versuchte weiter alles das Spiel zu drehen doch es fehlte das nötige Scheibenglück und J. Bernier erwischte einen guten Tag und machte einige Großchancen zu nichte. Im Schlussdrittel mussten D. Larkin und M. Green gemeinsam auf die Bank und diese 5 gegen 3 Überzahlsituation spielten die Leafs souverän zu Ende und sorgten in der 47. Spielminute für die Vorentscheidung. Nur eine Minute später setzte N. Kadri mit seinem 2. Treffer am heutigen Abend noch einen drauf. Die ersten Fans verließen enttäuscht die Halle beim vermeintlich letzten Heimspiel der Saison, doch dadurch verpassten sie den Ehrentreffer zum 5:1 durch G. Nyquist. Toronto hat nun alles selbst in der Hand und will natürlich vor heimischer Kulisse den Einzug ins Conference Finale klar machen.


die Leafs freuen sich über den 3. Sieg in der Serie!



14.5.16

Winnipeg Jets gewinnt Serie 4- 0 gegen Wild

Nachdem knappen Sieg von Winnipeg in Spiel 3, standen die WIlds in Spiel 4 mit dem Rücken zur Wand. Minnesota kam sehr gut in die Partie und sorgte früh für den Führungstreffer durch Zach Parise. Bei den Hausherren dauerte es etwas bis Sie ins Spiel fanden. Mitte des 1. Drittels fiel der Ausgleichtreffer Mark Dano.Die Jets ab dem Zeitpunkt voll im Spiel und konnten im 2. Drittel den Führungstreffer zum 2:1 erzielen. Jetzt war die Offensive von Minnesota gefragt. Die Defense der Winnipeg ließ aber kaum Chancen zu und die Gastgeber Ihrerseits konnte die Führung auf 3:1 ausbauen. Mit dem 4:1 durch Burmistrov schien das Spiel in Richtung der Jets zu laufen. In doppelter Überzahl konnte Minnesota nochmal auf 4:2 verkürzen. Bei 5 gegen 4 Überzahl der Wild fiel das vorentscheidende 5:2 durch Little. Endergebnis 6:2. Somit ziehen die Jets ins Conference Final ein und treffen dort auf den Presidents Trophy und Pacific Division Sieger Arizona Coyotes.


die Jets gewinnen auch die zweite Playoffrunde mit einem 4-0 Sweep und stehen im Conference Final in der Western Conference



13.5.16

WM Zwischenbericht aus den Gruppen!

In Gruppe A macht es momentan den Anschein, dass Dänemark sich nicht auf das Eis bewegt. Sollte das eintreten ist die Ausgangslage klar. Finnland wird aller Wahrscheinlichkeit nach die Gruppe gewinnen vor Italien und Polen. Der 4. Platz, der noch zum Einzug ins Achtelfinale berechtigt, geht an Japan oder Kanada. Die Kanadier brauchen aufgrund des besseren Torverhältnisses noch einen Punkt aus dem Spiel gegen Finnland. Aus Gruppe A kommt auch der bislang erfolgreichste Scorer der WM. Italiens Joachim Ramoser war bereits an 10 Toren beteiligt und führt die Wertung an.

In Gruppe B ist gestern Abend schließlich auch Österreich ins Turnier gestartet, verlor jedoch die beiden Auftaktpartien und braucht nun dringend Punkte um noch über dem Strich zu landen. Den Platz in der KO-Runde sicher haben die Kasachen und die Tschechen. Großbritannien und Lettland stehen noch auf der Kippe und sind die direkten Konkurrenten der Österreicher um Platz 3 und 4. Aus Gruppe B stammt der bislang beste Goalie des Turniers. Tschechiens Ondřej Pavelec wehrte in seinen beiden Spielen 93,8% der Schüsse auf seinen Kasten ab – Bestwert!

Die erste Trainerentlassung der WM fand bereits statt. Die auf dem letzten Tabellenplatz stehenden Russen entließen mit sofortiger Wirkung Coach Gygliov. Doch einen klitzekleinen Hoffnungsschimmer haben die Gastgeber noch. Sollte Deutschland am heutigen Abend die Schweiz in regulärer Spielzeit schlagen, könnten sie mit einem Sieg über die USA noch auf Platz 4 springen. Müssten dazu jedoch gleichzeitig auch noch 6 Tore auf die Eidgenossen aufholen. Relativ unwahrscheinlich – aber der neue Verantwortliche hinter der Bande Gregyrov wird alles geben. Derweilen haben die USA, Deutschland und Norwegen ihr Ticket für die nächste Runde in der Tasche und spielen lediglich noch die Reihenfolge in der Gruppe aus.

Den bisher souveränsten Eindruck aller WM-Teilnehmer machte Schweden. Sie gewannen in Gruppe D alle ihre 4 Spiele und warten nun darauf wer in Gruppe C vierter und somit Gegner im Achtelfinale wird. Dort ebenfalls vertreten sein werden die Teams aus der Ukraine, Weißrussland und Frankreich, da das Ausscheiden von der Slowakei bereits feststeht. Das abschließende Spiel hat lediglich noch Auswirkung auf die Platzierung Weißrusslands.


das bisher souveränste Team der Vorrunde, die Schweden



13.5.16

Toronto übernimmt in Spiel 3 wieder die Führung der Serie

Toronto gelang in der ersten Spielminute nach einer schönen Kombination der Topreihe um T. Bozak, J. van Riemesdyk und M. Grabner die frühe Führung. B. Laich konnte dann gleich in der 2. Minute ein Unterzahltor nachlegen und die Halle somit zum schweigen bringen. Tore fielen in diesem Drittel trotz guter Chancen keine mehr, dafür aber einige Strafen auf beiden Seiten. Im Mitteldrittel konnte H. Zetterberg auf zuspiel von J. Abdelkader durch einen sehenswerten Onetimer den verdienten Anschlusstreffer erzielen. Doch Toronto hatte schnell eine Antwort parat und schlug exakt 4 Minuten nach dem Anschlusstreffer wieder zu. M. Grabner stellte den alten 2 Tore Vorstand mit seinem 2. persönlichen Playofftor wieder her. Detroit versuchte mit aller Gewalt wieder ins Spiel zu finden, doch die Abwehr der Leafs hielt und so konnte Toronto Spiel 3 für sich entscheiden.


die Maple Leafs gegen die Red Wings wieder in Front



12.5.16

Winnipeg gewinnt auch Spiel 3 mit 5-3

Nach den beiden Auswärtssiegen der Jets in MInnesota wurde die Serie im heimischen MTS Centre fortgesetzt. Das Spiel war am Anfang ausgeglichen und beide Teams standen defensiv stabil. Gegen Ende des 1. Drittels durften die Fans der Jets zum ersten Ma jubeln als der 1:0 Führungstreffer fiel. Mit diesem Stand ging es auch in die erste Drittelpause. Das 2. Drittel begann für Winnipeg fulminant, bereits früh konnte man die Tore zum 2:0 und 3:0 erzielen. War das die Vorentscheidung? Nicht mit den Wilds, diese bissen sich nochmal in die Partie und kamen auf 3:1 ran. Winnipeg zu diesem Zeitpunkt etwas nachlässig und nicht auf der Höhe. Das führte dann zum Doppelschlag der Wilds durch Parise und Coyle - 3:3. So endete das 2. Drittel. Das entscheidende 3. Drittel stand an. Beide Teams waren von Anfang an darauf bedacht kein Tor zu kassieren. Demnach verflachte die Partie etwas und spielte sich mehr in der neutralen Zone ab. Es schien als würde es in die OT gehen, doch Nik Ehlers hatte was dagegen und konnte 1:41 Min vor Ende des Spiels den umjubelten 4:3 Führungstreffer erzielen. Die Wilds nahmen nochmal den Goalie raus um für eine Überzahl zu sorgen, doch dies schlug fehl und Little konnte zum 5:3 einnetzen.


die Jets gewinnen auch zu Hause Spiel No2



11.5.16

Gygliov bei Russland von der Bande weg entlassen!

Eklat im russischen Eishockey. Die Sbornaja verliert nach der Niederlage gegen Norwegen auch gegen Deutschland (1-3) und die Schweiz (3-5) mit bedenklichen Leistungen und scheidet so frühzeitig als Gruppenletzer in der Gruppe C aus der WM aus. Dies in der Heim-WM mit dem Olympia-Goldmedallien Coach Gygliov, der nach der Niederlage gegen die Schweiz umgehend von seinem Amt als Coach bei Russland freigestellt wurde. Dieser Auftritt der Russen ist beschähmend für das russische Eishockey, die russichen Stars haben sich bis auf die Knochen blamiert, liess sich Gygliov in einem kurzen Interview entlocken, bevor er mit seiner Limosine verschwand. Interimscoach Gregyrov wird für das unbedeutende aber prestiegträchte Gruppenspiel gegen die US Boys das Coaching übernehmen."


was für ein Frust bei den Russen, nachdem unerwarteten frühen WM Aus



11.5.16

Detroit gleicht zum 1-1 in der Serie aus

Nach dem nervenaufreibenden ersten Spiel im Divisonfinal welches erst in der 4.Overtime für Toronto entschieden wurde war man gespannt wie die beiden Teams heute reagieren würden. Konnten die Maple Leafs den Rückenwind mitnehmen? Oder konnten die Red Wings eine Reaktion zeigen? Und vor allem welche Mannschaft steckte diese anstrengende Partie besser weg? Das Spiel begann und die Red Wings übernahmen sofort die Kontrolle und drückten die Hausherren regelrecht in ihre eigene Hälfte. Es dauerte bis zur 7.Spielminute bis dieser Druck belohnt wurde. Der in den Playoffs glänzend aufgelegte Justin Abdelkader markierte auf Zuspiel von Johan Franzen die verdiente Führung. Und auch in der Folge war Detroit das bessere Team auch wenn Toronto sich nach und nach besser im Spiel zurecht fand. Treffer wollten aber auf keiner Seite mehr fallen und es ging mit einer knappen Führung in die Drittelpause. Im zweiten Abschnitt dann ein schneller für Detroit. Die Paradeformation war zur Stelle und als Torschütze durfte sich Gustav Nyquist feiern lassen. Im Anschluss daran kam Toronto stärker auf und hatte Pech das der Pfosten den Anschluss verwehrte. Mitten in diese Druckphase dann aber eine Strafe für die Leafs und Powerplay Detroit. Und nach einer Minute in überzahl war es wieder Gustav Nyquist der auf 2:0 erhöhte. Und nun war dieser nicht mehr zu bremsen. 1,5 Minuten später gelang Nyquist sein lupenreiner Hattrick zum 4:0 und es war endgültig ruhig auf den Rängen. Denn nun schien die Partie endgültig entschieden zu sein. Im Schlussdrittel wollten die Hausherren mit körperbetonten Hockey die Red Wings aus dem Konzept bringen. Doch stattdessen schickte der Schiedsrichter die Mannen der Leafs auf die Strafbank. In der 46.Minute nutzte Dylan Larkin eine 5:3 überzahl zum 5:0. Anschließend nahm Detroit deutlich an Tempo raus und es ermöglichten sich einige sehr gute Torchancen für Toronto welche jedoch allesamt von überragenden Peter Mrazek zunichte gemacht wurden. Damit blieb es bei einem sehr deutlichen 5:0 Auswärtssieg für Detroit welche damit die Serie ausgleichen konnten. Coach Typolino nach der Partie:" Ich bin hochzufrieden mit dieser Partie in der wir Konsequenz gespielt haben und eine tolle Reaktion auf die unglückliche Niederlage gezeigt haben. In der ersten Partie lagen wir 3 x in Führung und mussten am Ende auch nicht unverdient die Niederlage einstecken. Aber das die Mannschaft Moral hat zeigte sich schon mehrmals in der Saison. Nun freuen wir uns auf unsere beiden Heimspiele in der ausverkauften Joe Louis Arena. Mit unseren Fans im Rücken wollen wir den nächsten Schritt in das Conference Final machen. Dort brauchte es jedoch die ganze Unterstützung um das starke Team aus Toronto zu schlagen."


viel Druck der Red Wings auf den Toronto Kasten



10.5.16

Toronto gewinnt Spiel 1 nach Rekordgame 4-3

Es war also soweit, die beiden Überraschungssieger der ersten Playoffrunde standen sich am heutigen Abend im Air Canada Center zum Atlantic Division Finale gegenüber. Beide Teams waren von Anfang an bemüht sich nicht zu verstecken und einen starken ersten Eindruck beim Gegner zu hinterlassen. Dies gelang vor allem dem Red Wings, denn diese gingen in der 6. Minute nach einem gewonnen Bully im Angriffsdrittel durch D. Larkin in Person von R. Sheahan mit 1:0 in Führung. Die Leafs nun etwas verunsichert und Detroit machte weiter Druck, doch beide Teams konnten in diesem Drittel keine weiteren Treffer erzielen. Im Mitteldrittel zeigte Toronto nach einer anscheinend etwas lauteren Ansprache in der Pause dann endlich warum sie im Division Finale stehen. Der Pfeilschnelle M. Grabner wird von J. van Riemesdyk bedient, dieser täuscht den Weg hinters Tor an zieht aber in letzter Sekunde frech vors Tor und bezwingt P. Mrazek im kurzen Eck und gleicht somit mit seinem 1. Playoff Tor die Partie in der 23. Minute wieder aus. In der 31. Spielminute schockte P. Datsyuk die Leafs, die immer besser in die Partie fanden, in Unterzahl und brachte somit Detroit nach einem schön ausgespielten Konter wieder in Führung. Toronto jedoch steckte nicht auf und T. Bozak konnte den kleinen Freiraum, den ihm die Wings Verteidiger gaben eiskalt Ausnutzen und hämmerte die Scheibe per Schlagschuss an den Innenpfosten und ins Tor. Der späte Ausgleich vom 2. Drittel beflügelte die Leafs weiter und sie wurden immer gefährlicher. Doch wieder war es Detroit die nun zum 3 x in dieser Partie in Führung gingen. J. Abdelkader nutze einen Puckverlust der Leafs Defense eiskalt und schlenzte den Puck in der 47. Minute trocken in den Giebel, keine Chance für J. Bernier. Aber Toronto war diese Situation ja schon fast gewohnt in dieser Partie. So tankte sich M. Michalek durch die Abwehr und erzielte in der 49. Minute postwendend den erneuten Ausgleich für Toronto. Beide Teams waren nun natürlich bedacht keine Fehler mehr zu machen und spielten extrem konzentriert. In der Regulären Spielzeit vielen trotz guter Chancen auf beiden Seiten keine Tore mehr und so musste Spiel 1 der Serie in die Overtime. Was aber jetzt in der Overtime alles passierte lässt sich kaum in Worte fassen.... Die Fans, die Logengäste aber auch die Zuschauer an den Fernsehgeräten bekamen eine richtig Fette Portion extra Playoffhockey vom feinsten gratis obendrauf. Das Spiel dauerte insgesamt 123 Minuten, doch wer jetzt denkt dass beide Teams nur darauf bedacht waren keine Tore zu kassieren der täuscht sich gewaltig. Beide Teams klappten die Visiere nach oben und gaben Vollgas. Es gab auf beiden Seiten eine Unzahl von Großchancen, bei denen dem gegnerischen GM das Herz vermutlich in die Hose gerutscht ist. Beide Goalies zeigten was sie drauf hatten und so dauerte es tatsächlich bis zur 4. OT bis J. van Riemesdyk mit einem Gewaltschuss ins kurze Eck das Spiel zu gunsten von Toronto entschied. Die Spieler, die Fans alle sprachlos nach dieser Eishockeyschlacht. Das Interview nach dem Spiel wurde von GM Typolino nach ca einer Minute mit den Worten "Ich brauch ne Kippe" beendet. "


was für eine Schlacht, die Maple Leafs gewinnen nach 124 Minuten 4-3



10.5.16

Arizona eleminiert Oilers mit 4-0 Sweep

Spiel 1 war angerichtet und das warten hatte ein Ende. Schon in der regulären Saison war es abzusehen, dass beide Teams eventuell noch einmal aufeinandertreffen würden. Alle Spiele waren immer sehr eng und spannend, wobei die Oilers immerhin das letzte Aufeinandertreffen für sich entscheiden konnten. Der Ausgang also offen und es ging zuerst in der Wüste los.Die Coyoten legten gleich los wie die Feuerwehr und kamen in der 5.Minuten durch Tobias Rieder zu ihrem ersten Tor. Die Freude der Yotes hielt auch an, da Oliver Ekman-Larsson einen Pfostenhammer von Tinordi per Baseballschlag in das Tor buxierte. OEL hatte dabei sehr viel Glück. In der 12.Minuten versuchte Richardson sein Glück und zimmerte die Scheibe zum 3:0. Allerdings ging das ganze so schnell, dass nicht einmal der Schütze wusste ob der drin war. Man hörte lediglich das Aluminium. Ein Videobeweis zeigte aber deutlich, dass die Scheibe hinten am Tor war. Was für ein Pfund. 3:0 und 9-1 Schüsse. Die Oilers noch nicht wach. Das änderte sich aber im zweiten Drittel. Edmonton hatte nun mehr vom Spiel und kam zu den ersten guten Chancen. Nich verwunderlich, dass Nail Yakopov mit einem schönen Schlenzer Mike Smith zum 1:3 früh im zweiten Drittel überwand. Obwohl im Mitteldrittel keine weiteren Tore fallen wollten, waren die Oilers wieder da. 51 Sekunden im letzten Drittel gespielt und Eberle bekommt eine´Eigentor durch Tinordi geschenkt. Sicher nicht unverdient. Nun mussten die Coyoten Stärke und vor allem Ruhe zeigen. Als Vermette in der 52.Minute einen Schuss von der Blauen zum 4:2 abfälschte, war die Erleichterung in Glendale zu spüren. Domi setzte drei Minuten vor Schluss den 5:2 Endstand. Spiel 1 ging dank eines starken ersten Drittels an die Yotes.

Spiel 2: Man musste sich schon die Augen reiben nach den ersten 20 Minuten in Game 2. Zu sehr waren die Ähnlichkeiten zum ersten Aufeinandertreffen. Wieder dominierten die Coyoten das Drittel und führten nun sogar mit 4:0. Ein Doppelpack von Domi und je ein Tor von OEL und Chipchura brachten die Coyoten wieder auf die Siegerstraße. Doch erneut zeigten die Oilers Nehmerqualitäten und gaben nicht auf. Drittel 2 und 3 ging in Sachen Torchancen an die Oilers und kurze Zeit kam auch wieder Hoffnung auf. Maroon erzielte einen Penalty und es blieb beim 5gg3 der Oilers. Die große Chance wieder zurückzukommen, doch Arizona killte das Powerplay und überstand die doppelte Unterzhal, abgesehen vom Penaltytor. Als Tangauy zum ersten Mal im Trikot der Coyoten traf, war das Spiel endgültig entschieden. Sekac erhöhte auf 6:2 und Hall betrieb noch Ergebniskosmetik. Spiel 2 ging auch an die Coyoten. Sicherlich ein guter Start doch beide GMs wussten nicht so ganz, wie sie die ersten Drittel jeweils einschätzen sollten. Die letzten 40 Minuten waren sehr ausgeglichen. Nun geht es in Edmonton weiter. Die Coyoten werden versuchen mindestens einen Sieg zu holen.

Spiel 3: Es ging nun nach Kanada und die Coyoten hatten klar das Ziel, mindestens einen Sieg zu holen. Allerdings war die Gegenseite ebenso gewillt und es entwickelte sich in den ersten 20 Minuten zum ersten Mal ein ausgeglichenes erstes Drittel. Nach 8 Minuten erzielten die Oilers den ersten Treffer und gingen durch Pouliot nicht unverdient in Führung. Die zeigten aber eine gute Reaktion und konnten postwendend durch Tanguay ausgleichen. Sein zweiter Saisontreffer im zweiten Spiel gegen die Oilers. Der Bann schien bei ihm nun gebrochen zu sein. Das 1:1 nach 20 Minuten ging in Ordnung. Nur 43 Sekunden nach dem ersten Bully im zweiten Drittel erzielte OEL das 2:1 für Arizona in Unterzahl. Nur 17 Sekunden später klingelte es erneut im Kasten von Talbot und Arizona traf erneut in Unterzahl. Gordon mit dem 3:1. Die Oilers reagierten aber in Person von McDavid und antworteten prompt mit dem Anschluss bei angelaufener Strafe. Doch in der 31. Minute waren die Oilers wieder in Überzahl und Richardson tankte sich mit einem schönen Move und etwas Glück durch und erzielte den dritten Unterzahltreffer in diesem Drittel. 4:2! Daran hatten die Oilers erst einmal zu knabbern… Im letzten Drittel erhöhte OEL auf 5:2 nach 90 Sekunden. Als Vermette 9 Minuten vor Schluss den vierten Unterzahltreffer beisteuerte, war Spiel 3 in Edmonton gelaufen. Duclair erzielte noch das 7:2. Arizona gewann Dank 4 Unterzahltreffer und sicherte sich den wichtigen dritten Sieg.

Spiel 4: Die Oilers standen nun mit dem Rücken zur Wand. Auf der anderen Seite wusste man in Arizona aber auch, dass der vierte Sieg bekanntlich der schwerste sei. Die Cyoten kamen besser in die Partie und hatten gleich viele Chancen in Überzahl. Doch die Scheibe wollte nicht rein und McDavid machte es auf der Gegenseite besser. 1:0 für Edmonton. Doch wie in Spiel 3 kamen die Coyoten mit dem Gegenzug zum Ausgleich. Und es war wieder Alex Tanguay. 28 Spiele ohne Torerfolg und dann trifft er in drei folgenden Spielen. Doch es kam noch bitterer für die Kanadier. 2 Sekunden vor Pausentee brachte Chipchura seine Coyoten gar mit 2:1 in Führung. In Anbetracht des Schussverhältnis von 11-4 auch verdient, jedoch war der Zeitpunkt äußerst unangenehm. Im Mittelabschnitt hatten die Coyoten wieder einmal einen Lauf. 4 Tore und Arizona erhöhte auf 6:1 nach 40 Minuten. Das Spiel und die Serie waren entschieden. Die Oilers kämpften bis zum Ende und belohnten sich immerhin mit dem 2:6 durch Leetestu in der letzten Minute der Saison. Arizona gewann und steht nun zum zweiten Mal hintereinander im Western Conference Finale.


die Coyotes auch von den Edmonton Oilers nicht zu stoppen



9.5.16

NHL Playoff-Viertelfinals bekannt

Die acht besten Teams der laufenden NHL-Saison sind bekannt. Im Osten treffen die Minnesota Wild auf die Winnipeg Jets und die Arizona Coyotes stehen den Edmonton Oilers gegenüber. Im Westen kommt es zu den Duellen zwischen den Toronto Maple Leafs und den Detroit Red Wings sowie zum Aufeinandertreffen zwischen den Washington Capitals und den New Yorks Islanders. Die 2.Playoffrunde beginnt ab kommenden Mittwoch.

Die Vorberichte zu den 4 Paarungen


eines der vier Duelle: Minnesota vs. Winnipeg



9.5.16

NY Islanders bezwingen Flyers in 6 Spielen

Der achte Teilnehmer der NHP Playoff Viertelfinals ist mit den NY Islanders ebenfalls bekannt. Die Isles setzen sich in einer sehr engen und umkämpften Serie gegen die Philadelphia Flyers in 6 Spielen durch und unterstrichen somit ihre starke Form aus der Regular Season. Philadelphia forderte New York aber alles ab. Die Entscheidung fiel in Spiel 5 mit dem 6-5 Overtime Erfolg der Islanders zu Hause. Danach konnte man mit einem 4-2 Sieg in Philadelphia den Sack zu machen und zieht somit in die nächste Playoffrunde ein.


die New Yorks Islanders schaffen den Erfolg gegen die Flyers und stehen in der zweiten PO-Runde.



9.5.16

WM-Zwischenbilanz nach knapp einer Woche

Die Eishockey WM in Moskau ist gut 5 Tage alt, Zeit für eine erste kurze Zwischenbilanz aus den 4 Grppen. In Gruppe A steht Gruppenfavorit Finnland mit 3 Siegen aus 3 Spiel zu oberst. Dahinter haben sich Italien mit 8 Punkten und Polen mit 6 Zählern in eine sehr gute Ausgangslage gespielt. Japan mit 3 Punkten aus 4 Spielen wird es schwer haben die Vorrunde zu überstehen und für das grosse Kanada ist nach 3 Spielen und nur 2 Punkte der Worstcase eingetreten und man steht vor dem Vorrunden-Aus. Dies ist jedoch in den letzten spielen gegen Dänemark und Co, die noch kein Spiel ausgetragen haben noch zu verhindern.

In Gruppe B sind noch nicht all zu viele Spiele ausgetragen. Neben Tschechien, welche ihr einzige Partie bisher gewannen, ist Kazachstan mit 4 Punkten aus 2 Spielen am besten ins Turnier gekommen. Dahinter kämpfen Great Britain, Lettland und Austria in einer ausgeglichenen Gruppe um die 4 Plätze für die 16el-Finale.

In der Gruppe C wartet ganz Russland noch auf den Auftakt Ihrer Sbornaja, welche erst im Laufe dieser Woche ins Turnier einsteigen werden. An der Spitze der Tabelle haben sich die USA mit 2 Siegen aus 2 Spielen vor den Deutschen, mit einem Vollerfolg gesetzt. Für die Schweiz und Norwegen gab es bisher keine Punkte.

In der Gruppe B haben sich die Schweden mit dem Punktemaximum von 12 Punkten Platz No.1 gesichert. Dahinter gibt es ein Kampf um die restlichen 3 Plätze. Am besten sieht es zur Zeit für die Ukraine mit 6, vor Weissrussland und Frankreich mit je 3 und der Slovakei mit 0 Zählern aus.

Die Gruppenphase dauert noch bis zum 20.5 und es wird um die finalen 16 Plätze noch den einen oder anderen hartem Kampf in Moskau und St.Petersburg geben.


Schweden bisher das souveränste Team mit 4 Erfolgen aus 4 Partien und Platz 1 in Gruppe D



8.5.16

Edmonton wird Favoritenrolle gerecht: 4-1 über Anaheim

Endlich konnte die Serie starten, die Hütte war ausverkauft und die Zuschauer freuten sich auf ein spannendes Spiel. Und sie sollte nicht enttäuscht werden. Beide Kontrahenten schnekten sich nichts und die Goalies standen mehrmals im Mittelpunkt. Beim ersten Tor der Oilers allerdings nicht unbedingt im positiven Sinne. Letztlich unklar, ob Andersen einen Schuss nicht festhalten konnte oder ob er schon wieder die Scheibe spielte, um das Spiel schnell zu machen. Die Scheibe lag auf alle Fälle plötzlich frei am langen Pfosten und Nugent-Hopkins brauchte nur daürber zu stolpern. Die Enten dadurch aber wütend und aktiver und folgerichtige konnten sie das Spiel zunächst drehen.Aber auch die Oilers hatten darauf eine Antwort parat und konnten ebenfalls zunächst egalisiernen und dann erneut in Führung gehen, die sie auch nicht mehr aus der Hand gaben. Fazit des ersten Spiels. Nicht unbedingt die bessere Mannschaft hat gewonnen, sondern die Effektivere und Glücklichere

Im zweiten Heimspiel kamen die Oilers zunächst besser ins Spiel und der im Vergleich zur Hauptrunde stark aufspielen Nugent-Hopkins brachte seine Farben in Führung. Doch auch die Enten im Play-Off Modus und kurze Zeit später der verdiente Ausgleich. Es standen sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüber, wo letztlich wenig über alles entscheiden könnte. In diesem Spiel gelang es keinem Team sich einen komfortablen Vorsprung heraus zu spielen und so ging es in die OT. Zunächst mit Chancen auf beiden Seiten, die Oilers sogar mit einem kleinen Übergewicht, aber es sprang nichts Zählbares raus. Im Unterschied zu Anaheim. Sie konnten nach ca 10min der Verlängerung die Scheibe im Angriffsdrittel halten und und liessen die Oilers laufen. Folgerichtig der 4:3 OT Siegtreffer durch R. Kessler.

Nun also das erste Spiel in Anaheim. Die Zuschauer sicherlich entzückt über den vorausgegengen OT Sieg der Enten. Doch die Oilers brachten sie relativ schnell zum Schweigen. Obwohl Anaheim 4 Überzahlspiele zu Beginn hatte, zogen die Oilers bereits im ersten Drittel auf 3:0 davon und Andersen machte dabei nicht immer eine gute Figur. Auf der Gegenseite wuchs Talbot über sich hinaus und rettete mehrmals spektakulär. Ketzerisch könnte man durchaus auch von einer EA Mauer sprechen, denn die Enten konnten machen, was sie wollten, der Puck wollte einfach nicht über die Linie. Das 4:0 dann nur noch von statistischem Wert und so ging Edmonton erneut in der Serie in Führung.

Im zweiten Heimspiel der Ducks standen sie irgendwie nur mit einem Bein auf dem Eis. Im Arbeitszeugnis würden die Chefs wohl "sie zeigten sich bemüht" schreiben. Es klappte einfach wenig auf Seiten der Enten und die Oilers spielten wie im Rausch und machten die Tore zum richtigen Zeitpunkt. Nach dem Spiel stellten die Verantwortlichen der Oilers die Getränke schon mal kalt, auch wenn sie natürlich noch verschlossen blieben.

In Spiel 5 wollten die Oilers alles klar machen und die Enten in den Sommerurlaub schicken. Bei den Buchmachern wurde den Ducks nach den vergangenen deutlichen Niederlagen nur wenig zugetraut. Doch mit dem Mute der Verzweiflung zeigte Anaheim ein starkes Spiel und ging verdient mit 2:0 in Führung. Nugent-Hopkins schaffte den Anschlusstreffer doch postwendend konnte Anaheim wieder den 2-Tore Vorsprung herstellen. Den Oilers lief ein wenig die Zeit davon, Maroon traf zum 2:3 und es waren noch etwas über 5 Minuten zu spielen. Edmontons Druck nahm weiter zu und 2min vor Schluss netzte Maroon zum zweiten Mal zum vielumjubelten Ausgleich ein. Doch es sollte aus Sicht der Oilers noch besser kommen. Anaheim wohl auch etwas müde fing sich eine Strafe nach der anderen ein und so hiess es für die letzten 30sec 5:3 Powerplay für die Oilers. Und diese Chance liessen sie sich nicht nehmen. Bullygewinn, Letestu schickte an der blauen eine Ente ins Leere und hämmerte die Scheibe zum entscheidenen Treffer 5,9sec vor der Schlusssirene in die Maschen. Auf der Seiten der Oilers die Freude natürlich gross, der Spielverlauf für Anaheim bitter. Letztlich waren 3 Spiele absolut ausgeglichen, zweimal konnte sich Edmonton klar durchsetzen, wobei die Ducks einen Goalie hatten, der nicht immer in Play-Off Form war.


Auch die Oilers eine Runde weiter - jetzt wartet Arizona



7.5.16

Klares 4-0: Winnipeg lässt St.Louis keine Chance

Die Serie ging mit einer 2:0 Führung der Jets nach St.Louis. Beide Teams starteten vehalten in die Partie, es gab kaum zwingende Torchancen und beide Teams waren darauf bedacht erstmal für eine gute Struktur in der Defensive zu sorgen. Die Blues kamen nun etwas gefährlicher vor das Tor von Pavelec und die Chancen wurden zwingender. Winnipeg lauerte auf Konter und konnte einen dieser erfolgreich zum 1:0 verwerten durch einen etwas glücklichen Treffer von Nik Ehlers. Mit 1:0 ging es auch in die Drittelpause. Das 2. Drittel begann wie das 1. Drittel - beide Teams setzten auf Defense. Blues wieder mit guten Chancen, doch Pavelec verhinderte den Ausgleichstreffer. Sekunden vor Ende des 2. Drittels fiel dann das 2:0 für die Jets und so ging es dann auch die 2. Drittelpause. Im letzten Drittel von Spiel nahmen sich die Mannen um GM DaMan vor mit dem 3:0 für die Vorentscheidung zu sorgen. Dies gelang Ihnen und Sie erzielten früh diesen wichtigen Treffer. Winnipeg danach im Powerplay, doch aus dem Nichts schießen die Blues in Unterzahl den 3:1 Anschlusstreffer durch Kyle Brodziak. Postwendend sorgten die Jets für das 4:1 und entschieden die Partie vorzeitig. Das 5:1 war dann nur noch Ergebniskosmetik.

Spiel 4 war angerichtet - kommen die Blues nochmal ran oder entscheidet Winnipeg die Partie bzw. Serie für sich? Man merkte, dass den Blues noch die Niederlage von Spiel 3 in den Knochen steckte. Anders die Jets - diese kamen gut aus der Kabine und erzielten früh den Führungstreffer. Danach drückte Winnipeg weiter und kam durch Tore von Scheifele und Little auf eine komfortable Führung von 3:0 nachdem ersten Drittel. Der Drops war bereits nachdem 1. Drittel gelutscht und die Blues bemühten sich nicht mehr wirklich den Anschlusstreffer zu erzielen. In Drittel 2. und 3. verflachte die Partie und plätscherte dahin. Am Ende hieß es 5:0 für die Jets. Somit zieht Winnipeg in die nächste Runde ein und treffen dort auf den Divisionprimus Minnesota.


Winnipeg trifft in der nächsten Runde auf Minnesota



5.5.16

Detroit gelingt die Überraschung

Es war alles angerichtet in Detroit um die Sensation in Runde 1 der Playoffs klar zu machen. Die Gastgeber hatte Matchball vor eigenen Publikum und die ganze Stadt heiss auf das Bärenfell. Konnte Coach Typolino mit seinen Schützlingen in seiner ersten Saison bei den Red Wings direkt den Titelverteidiger aus den Playoffs werfen? Das spielt begann wie es zu erwarten war. Beide Teams sehr nervös und auf Vorsicht bedacht. So dauerte es bis zur 7.Minute als die Gäste aus Boston die erste dicke Möglichkeit hatten und auch Pech als ein Hammer von Liles gerade noch von Mrazek an die Latte gelenkt wurde. In Minute 10 war es dann aber soweit der erste Treffer des Abends und das für die Hausherren. Darren Helm kämpft sich gut durch und schiebt die Scheibe ins lange Eck zum 1:0. Und das Stadion in Partystimmung. Dieser Treffer setzte Wirkung bein beiden Teams denn es gab nun keine Möglichkeiten rund 5 Minuten lang. Da die Wings an der gegnerischen blauen Linie mit einen katastrophalen Rückpass welchen Loui Eriksson aufnimmt und im 1:0 Mrazek keine Chance lässt und so den Ausgleich markierte. Doch damit nicht genung. Erstes Powerplay der Bruins und Leader Chara mit einem technisch sehenswerten Treffer als er statt von der blauen Linie abzuziehen aufs Tor geht und aus spitzen Winkel zum 2:1 trrifft. Damit ging es in die Kabine mit einer knappen Führung für Boston. Im Mitteldrittel zunächst ein Spiel auf Augenhöhe mit leichten Vorteilen für Boston. Während die Bruins viel auf Puckbesitz wert lagen wollten die Red Wings möglichst rasch zum Abschluss kommen. in der 30 Minute dann der Treffer zum 3:1 für die Bruins durch Stempiank der hinter dem Tor stehend aufeinmal nach vorne zieht Mrazek auf der kürzen Ecke überraschte. Doch dieser Treffer war zu gkleich der Weckruf für die Hausherren. Weiterhin angepeitscht von den Fans drückten diese nun aufs Gas. Zunächst scheiterte noch Thomas Jurco am leeren Tor. Doch in der 33.Minute war es dann soweit und der Anschlusstreffer zum 2:3 durch Riley Sheahan. Die Vorarbeit leistete der zuvor gescheiterte Jurco. Doch damit nciht genug der Ausgleich noch vor der Pause. Gustav Nyquist zieht aufs Tor und schiesst. Die Scheibe wird unglücklich von Lilies abgefälscht und erwischt Rask zwischen den Beinen. Somit gings in den Schlussabschnitt und dort spielten nun die Hausherren ihr bestes Hockey des Mtaches und schnürrten die Bruins hinten ein. Zunächst hielt Rask 3 mal glänzend und wurde dann doch ganz bitter erwischt als ein Querpass von Dylan Larkin ist Tor drudel und nun das Publikum in Extase brachte. Die Bruins nun mit viel Härte im Spiel und immer wieder Powerplay für Detroit. Ein nutze schliesslich Pavel Datsyuk mit einem schönen Schlenzer in den Winkel zum 5:3. Auf der Uhr standen noch 8:28 zu spielen und die Fans nun endgültig in Partystimmung. Doch die Wings wurde wohl klar das man ganz nah dran war und wurden nervös sodass die Bruins das Spiel nun wieder machten und 4 Minuten vor Ende durch einen Penaltyshot durch Spooner zum Anschlusstreffer kommen. Und das die Party auf den Rängen endete war Chara zu verdanken der 1:22Uhr vor Ende nicht angegriffen wird und per Schlagschuss zum Ausgleich trifft und damit tatsächlich die Bruins doch noch in die Verlängerung führt. Dort war nun die Verunsicherung der Red Wings zu spüren und die Bruins hatten bereits nach 1,5 Minuten durch Brad Marchand den Siegtreffer auf den Schläger scheiterte jedoch am überragenden Mrazek. Und auch in der Folge konnte ihn weder Krefci noch Hayes bezwingen. Und nur 2 Minuten nach diesen Chancen kamen dien nächsten für Boston dieses schafften es Pastrank und Eriksson nicht an Mrazek vorbei. Und es wurd noch schlimmer für Detroit den 12 Minute gespielt in der Overtime und man musste nun auch noch eine 3:5 Unterzahl überstehen. Dort wurde aber ein super Penaltykiilling gespielt und man liess keinen einzigen Schuss zu. Und das beflügelte die Wings nun vollkommen und Eine Minute noch in der ersten Overtime. Gustav Nyquist mit der dicken Chance aber Rask zu Stelle mit einer tollen Parade. Doch dann was tut er gibt die Scheibe an Nyquist zurück dieser reagiert gedankenschnell mit dem Zuspiel auf Tomas Tatar und es hiess TTTTTTTTTTTOOOOOORRRRR für die Detroot REEEEEEEDDDDDDD WWWWIIIIINNNGGS: Es entladete sich der komplette Druck dieses Spieles und der gesamten Serie und das komplette Team stürzte aufs Eis. Die Detroit Red Wings haben es geschafft und stehen in der nächsten Runde. Coach Typolino nach der Partie:" Zunächst mal möchte ich meinen Trainerkollegen @Meat2 danke sagen für diese tolle Serie das wie hier hatten und den Zuschauer super Spiele hier geliefert haben. Zudem muss klar sagen das gerade heute schon Fortuna auf unserer Seite war und ich Gott froh bin dieses Jahr nicht mehr nach Boston zu müssen :-) Dann natürlich danke an die Fans ihr seit der Hammer und wir haben noch nicht fertig also noch ein wenig Bier übrig lassen . Ebenfalls möchte diesen Sieg an @HerzogMagnus widmen welcher leider schon länger nicht mehr in Detroit zu Gast war aber wir werden keine Kosten scheuen damit er bald mal wieder eingeflogen wird. Es gibt zwar noch mehr Leute zu danekn doch solange wir noch im Rennen sind fokusiseren wir uns nun auf Toronto. Gegen meinen ehemaligen Club ist natürlich noch mal ein Extraportion Brisanz drin.*


Riesenjubel auf der Bank - Detroit trifft in Runde 2 auf Toronto



4.5.16

Titelverteidiger Boston vor dem Aus: Red Wings drehen die Serie und haben Matchball

Nachdem die Red Wings ihr zweites Heimspiel gewinnen konnten und die Serie erneut ausglichen ging nun im Spiel Nummer 5 wieder nach Boston. Bislang gab es immer abwechselnd einen Sieger und jedes Duell war hart umkämpft. Im ausverkauften Stadion schienen die Hausherren jedoch zu Beginn etwas nervös und es dauerte nicht lange und die Gäste gingen in Führung. Der neu in der vierten Sturmreihe eingesetzte Darren Helm schnappt sich nach der Bully den Puck und war nicht mehr zu halten. Mit der Führung im Rücken nun Detroit noch mehr im Aufwind und auch mit jeder Menge Glück. Justin Abdelkader setzte sich auf der linken Seite durch und drehte nochmals ab um den freistehenden Johan Franzen zu bedienen. Doch sein Pass traf den Schlittschuh von Chara und wird von dort sehr unglücklich ins eigene Tor abgefälscht. Damit stand es 2:0 für die Wings. Was folgte waren wütende Angriffe der Gastgeber aber auch Mrazek in Tor von Detroit richtig gut drauf und hielt seinen Kasten sauber. Kurz vor Ende des Drittels kam es wieder zu so einer Druckphase der Hausherren bei welcher sich Detroit nur mit einem Befreiungsschlag lösen kann. Dieser ging zu Rask welcher erst zögerte und dann völlig neben der Rolle den heranstürmenden Justin Abdelkader den Puck auflegt welcher sich die Chance nicht nehmen lässt und mit seinem zweiten Treffer des Abends auf 3:0 erhöhte. Nun lagen die Nerven bei den Hausherren blank und der Coach nahm sofort die Auszeit und auch Chara sah man den Frust an als er knapp vor Ende des Drittels Frustirrt die Scheibe gegen die Bande donnerte. Im zweiten Abschnitt folgte was zu erwarten war und Boston machte unheimlich viel Druck und schon früh den Anschluss durch Loui Eriksson. Als dann Mitte des Drittels dann auch noch Brad Marchand auf 2:3 verkürzte war die Stimmung im Stadion wieder da und das Spiel Stand auf der Kippe. Die Red Wings waren schlicht zu passiv und so kamen die Bruins zurück ins Spiel. Doch ab diesem Zeitpunkt legte Detroit wieder einen Zahn zu und erspielte sich auch wieder mehr Aktionen in der Offensive. 3 Minuten vor der zweiten Pause sahen dann die Zuschauer den schönsten Treffer des Spiels. Tomas Tatar vernaschte mit einen Trick Verteidigerstar Chara und vollendet eiskalt zum 4:2. Damit ging es in den Schlussabschnitt mit einer 2 Tore Führung für die Gäste. Diese überliesen nun wieder mehr Boston das Spiel standen jedoch ziemlich gut in der Defensive und man erlaubte nur wenige gute Möglichkeiten. Doch 3 Minuten vor dem Ende wurde es dann doch nochmal spannend als Brad Marchand mit Treffer Nummer 2 auf 3:4 verkürzte. Doch die Freude hielt bei den Gastgeber nicht lang an. Gustav Nyquist mit den Hammer in den Winkel und der Entscheidung zum 5:3. Damit war die Überraschung perfekt und Detroit gelingt der zweite Auswärtssieg in dieser Serie welche gleichbedeutend mit der ersten Führung in der Serie mit 3:2 ist. Damit hat die Mannschaft aus Motown den ersten Matchball und wird diesen versuchen zu nutzen. Eines ist sicher es wird ein Hexenkessel sein. Mal schauen welche Spieler besser mit diesen Bedingungen zu Recht kommen wird.


Detroit geht 3-2 gegen Boston in Führung



3.5.16

Thriller: Washington gewinnt Spiel 7 gegen Carolina und steht in der nächsten Runde

Es geht ins 7. und entscheidende Spiel in dieser Krimi-Serie! Nachdem die Capitals den ersten Puck für die nächste Runde der Playoffs vergeigt haben, liegt ihnen nun der 2. und letzte auf dem Stock. Doch heute gilt genau das Gleiche für die Hurricanes. Das Momentum vor Beginn der Partie wohl eher bei den Hurricanes, da sie das letzte Aufeinandertreffen für sich entscheiden konnten, den Heimvorteil haben allerdings heute wieder die Caps. Volle Konzentration von der ersten Sekunde an. Der Schiedsrichter wirft den Puck ein und das Spiel beginnt... Die Capitals erswischen den besseren Start, machen gleich viel Druck und kommen schon früh zum ersten Abschluss. Goalie Ward ist allerdings zur Stelle. Nach guten drei Minuten ist Ward aber machtlos. Ein Schuss von Ovechkin in die obere linke Ecke ist nicht zu halten. Das wichtige erste Tor fällt also für die Hauptstädter. Nach dem ersten Tor powerten die Caps gleich weiter und die Caness wurden regelrecht in ihre Zone zurückgedrückt. Nach sieben Minuten kommt dann der Auftritt von Dimitry Orlov der sich die Scheibe erobert und dann mit einem satten Handgelenkschuss dass Ding via Latte ins Tor hämmert, Wort wörtlich ein Hammer-Tor. Die Canes wollen reagieren, doch ihnen gelingt es nicht, denn eine Minute nach dem 2-0 folgt gleich schon das 3-0 durch Oshie, der Genickbruch für die Canes. Als ob es nicht schon ein Drittel zum vergessen ist, aus Sicht von Carolina, trifft Winnik sechs Sekunden vor Drittelsende noch zum 4-0. Das Spiel ist schon nach dem ersten Drittel entschieden, oder doch nicht? Im 2. Abschnitt kommen die Hurricanes besser ins Spiel und erarbeiten sich auch Chancen, jedoch macht Goalie Holtby diese zunichte. Bei Jeff Skinners Schuss hat Holtby allerdings das Nachsehen. 4-1 steht es bevor das letzte Drittel dieser Serie beginnt. Kommt nun noch die grosse Aufholjagd? Nein. Im letzten Drittel ging es den Caps einfach nur noch darum, kein Tor mehr zu fangen, und das gelang ihnen auch bis zum Schluss.
Die Capitals weiter im Rennen um den Stanley-Cup



3.5.16

USA gibt sich keine Blöße

Die WM Begann für die US Boys und Ihr Stargoali Jonathan Quick katastrophal , Moritz Trachsler traf mit einem Weitschuss nach nur 2min zur 0-1 Führung für die Schweiz. Die USA geschockt brachte nur wenig zustande, T.J Oshie glich noch im ersten Drittel aber trotzdem aus. Im Mittelabschnitt nahm die US Stars das Zepter in die Hand und machten nun grossen Druck auf Jonas Hiller, der heute sehr stark Hein Kasten der Schweiz hielt. Die Schweiz immer wieder mit guten Gegenangriffen, das Mitteldrittel gieng torlos aus. Im letzten Abschnitt die Amerikaner mit einem schnellen Angriff über den Flames Forward Jonny be Good, dieser traf zur 2-1 US Führung. Die Schweiz versuchte zu reagieren, scheiterte aber nun einige mal an Quick. Schliesslich endete das Spiel mit einem 2-1 Sieg des Favoriten, die Schweiz und Gm @ZSC-ZUERCHER-SC hatte sich super geschlagen undhätten Punkte verdient gehabt.

Die Amis bereits mit ihrem zweiten Spiel und traten heute gegen die Nördlicher aus Norwegen an. Norwegen von Beginn weg hellwach und mit starkem Hockey. So Gieng das Team von Gm @Tornado.hr auch verdient mit 0-1 in Führung. Ebenfalls im Mittelabschnitt die Norweger besser im Spiel und die US Boys mit viel Mühe, die Norweger erhöhten das Score auf 0-2. GM Daettwyler hatte nun genug und nahm nach 37min bereits sein Timeout. Dies hatte Wirkung das US Team nun agiler , und Ryan Kesler erzwang mit einem beherzten Nachstochern noch vor der zweiten Sirene den Anschlusstreffer. Nach dem Pausentee die Amis dann mit dem Ausgleich Zach Parise auf Pass von Pavelski war der Torschütze. Nun kippte das Spiel , es war schliesslich zweimal Patrick Kane der die Amis doch noch zum 4-2 Sieg über Norwegen schoss.


Mit Siegen gegen die Schweiz und Norwegen starten die US-Boys erfolgreich ins Turnier



2.5.16

WM-Paukenschlag: Polen bezwingt erst Italien und dann Kanada

Das Spiel war zuerst auf niedrigen Tempo und keiner wusste so wirklich was er machen muss, soll oder kann. Doch dann übernahm Italien immer mehr die Kontrolle und mit dem ersten Schuss klingelte es sofort, hier hat Karczewski keine gute Figur abgegeben. Danach passierte im ersten Drittel nicht mehr viel. Nach gut 30 Minuten parierte der Polen Goalie einen Schuss etwas unglücklich ab, die Scheibe prallt an Morini und von ihm aus findet der Puck den Weg ins Tor, zwar ein glückliches Tor, aber zu diesem Zeitpunkt recht verdient. Doch der Gegentreffer war eine Art Hallo-Wach-Effekt, nun spielte Polen befreit auf, da sie sowieso nichts mehr zu verlieren hatten. Es wurde immer wieder gefährlich vor dem Tor von Bernard, aber der Hartgummi wollte nicht über die Linie und so ging es mit einer 2:0 Führung in die Drittelpause. Nun waren die Polen mit etwas mehr Power aus der Kabine gekommen und so kamen sie durch eine "Hammerschuss" zum Anschlusstreffer, hier sah Bernard etwas verdutzt aus der Wäsche, als die Sirene ertönte. Danach musste das Spiel für etwa fünf Minuten unterbrochen werden, da die Eismaschine ausgefallen war und sich überall Pfützen bildeten. Die Spieler versuchten während der Pause warm zu bleiben und wieder kamen die Polen besser aus der Kabine. Kurz vor Schluss kam der umjubelte Ausgleichstreffer, es waren noch bißchen mehr als 30 Sekunden auf der Uhr. Nawrocki hatte keine Anspielstation und "zimmerte" den Puck von der blauen Linie aufs Tor und der Puck rutscht durch die Schoner ins Tor, damit hatte keiner mehr gerechnet. Wieder ein Glückstor auf Seiten der Polen. Polen hat sich somit in die OT gerettet und hier spielten sie auf als würde es kein Morgen mehr geben, 2x Alu verhinderten den Sieg in der Verlängerung. Im Shoutout parierte Karczewski alle drei Versuche und den zweiten Schuss sensationell, die Fanghand ging schneller hoch als der eigene Schatten. Der Sieg war perfekt auch wenn etwas glücklich, aber was wir mit den Teams rausholen ist schon ganz ordentlich :)

Es war angerichtet, Goliath gegen David, das große Kanada gegen Eishockeyzwerg Polen. Polen vom Start ab, hellwach und so konnte man bereits nach drei Minuten das erste Tor machen. Kanada sichtlich geschockt, damit hat keiner gerechnet. Man ackerte, man versuchte, doch wenn eine Kombination erfolgreich war stand der Polen Goalie Karczewski wie eine Wand im Tor. Nun versuchte man die in der Defensive besser zu stehen, damit Sidney Crosby, Jamie Benn und Co. keine guten Einschussmöglichkeiten bekommen und das funktionierte bestens. Im zweiten Drittel konnte wieder in rot weiß gefeiert werden, doch nicht die Ahornblätter sondern Polska. Grzelak mit einem harmlosen Schlagschuss von der Seite und Carey Price macht eine Lücke auf und der Puck landet im Gehäuse. Die Fans der Polen konnten das gar nicht fassten. Drittelpause und wieder ein schnelles Tor nach gerade mal zwei Minuten vollendete Wohowski ein Breakaway in bester Manier, Deke auf Backhand und schnell zurück auf die Vorderhand und die Scheibe zappelte wieder in den Maschen. Die Sensation war zu greifen Nahe. Man stellte sich mit vier Mann vor das Tor und rührte Beton an und das klappte perfekt bis zur 51 Minuten. Schlechter Reihenwechsel bei Polen und Steven Stamkos komplett blank im Slot und dieser lässt sich nicht zweimal bitten und verkürzt auf 1:3. Dennoch war das Team Kanada nicht wirklich auf dem Eis. Nach nur knapp fünf Minuten später, der Nackenschlag durch Janicki zum Entstand 4:1. Mann des Spiels ohne Zweifel der Goaltender der Polen Jacek Karczewski mit 25 Paraden, ein Fels in der Brandung.


2 Siege: Polen gelingt der WM-Auftakt



2.5.16

Islanders gleichen aus

Nachdem die New Yorker im ersten Spiel nicht viel zu melden hatten, haben sie im zweiten Spiel schon mehr Gas gegeben. Nach dem Abtasten im 1. Drittel ging es ab dem 2. Drittel rund. A. Lee konnte zur 1:0 Führung einnetzen. Im weiteren Verlauf hatten beide Teams gute Chancen, die allerdings von den zwei guten Goalies allesamt vereitelt werden konnten. Nach einer knappen Minute im Schlussdrittel konnte J. Voracek verdient zum 1:1 ausgleichen. Beide Mannschaften zogen im Schlussabschnitt sehr viele Strafen und die Islanders konnten das besser ausnutzen. T. Hamonic bekam den Puck an der blauen Linie, fuhr ein paar Meter richtung Tor und knallte die Scheibe unhaltbar in das Gehäuse. Gut 3 Minuten vor dem Ende konnte sich S. Price durchsetzen und vollendete überlegt zum 3:1. Die Mannen aus Philly gingen nun volles Risiko, auch Goalie s. Mason sollte vom Eis und sie spielten 2 Minuten vor Ende 6 gegen 4. Die Islanders standen in dem Spiel aber zu sicher und J. Bailey konnte zum 4:1 Endstand einnetzen.Serienstand NYI 1:1 PHI


Die Islanders gewinnen Spiel 2 mit 4-1



1.5..16

Minnesota gewinnt Spiel 7 mit 2-0 und zieht in 2.PO-Runde ein

Es war angerichtet, die Wild hatten sich nach zuletzt zwei Siegen der Blackhawks mit einem 5:0 zurückgekämpft und empfingen die Blackhawks zum entscheidenden siebten Spiel in Minnesota. Die Wild starteten etwas besser, immer wieder brachten sie krachende Schüsse zu Crawford durch, der alle Hände voll zu tun hatte. So war es dann die Checking Line der Wild, die durch den fixen Erik Haula das 1-0 schießen konnte. Die Schüsse von Zucker und Pominvile hatte Crawford noch abwehren konnte, der dritte Versuch schlug dann zum vielumjubelten Führungstreffer ein. Danach standen beide Mannschaften stark in der Abwehr, die Wild konzentrierten sich darauf die Schotten dicht zu halten und ließen Chicago viel Zeit an der Scheibe, ohne dabei viel abzugeben. Im zweiten Drittel bot sich dann auf einmal ein 2 auf 1 Konter für Minnesota, Leader Ryan Suter benutzte den Blackhawks-Defender als Screen und schoss um ihn herum in die lange Eck an Crawford vorbei zum 2:0 für das Heimteam - die heute ganz in grün getauchte Arena stand Kopf. Danach rührte Minnesota in bester Italien-Manier mit 5 Mann im eigenen Slot feinsten Beton an, bis in die Schlusssekunden kam Chicago zwar immer wieder zu Chancen, doch Devan Dubnyk sicherte sich nach Game 6 auch im 7ten Spiel den Shutout.


Jubel über das 2-0 schliesslich über den Einzug in die zweite Playoffrunde



1.5.16

Winnipeg gewinnt Spiel 2 mit 6-1 deutlich

Das zweite Spiel begann etwas ausgeglichener und die Jets waren von Anfang auf der Höhe. Früh gingen Sie bereits mit 2:0 in Führung. Adam Lowry zog dann eine 4 Minuten Strafzeit wegen hohen Stocks. Die Blues konnten dieses Powerplay für einen Treffer nutzen und kamen zum 2:1 Anschlusstreffer durch den Finnen Lehtera. Dann kassierten die Blues eine 2 Minuten Strafzeit wegen Stockschlags. Diese Powerplay nutzten die Jets zur erneuten 2 Tore Führung durch D. Byufuglien. Im 2. Drittel erhöhte der Gastgeber auf 4:1. Im letzten Drittel dann früh die Entscheidung mit dem 5:1. Am Ende hieß es 6:1.


gute Verteidigungsarbeit der Jets in Spiel 2



1.5.16

Minnesota meldet sich mit 5-0 zurück in die Serie!

Die Hawks hatten vor heimischer Kulisse ihren ersten Matchball. In der Wild-Kabine hatte es nach zwei Niederlagen mächtig gekracht, immer wieder konnten die Blackhawks sich starke Chancen erspielen, zu schwach war die Abwehr von Minnesota in ihren Reaktionen. So hatten die Verantwortlichen für das wichtige sechste Spiel die Devise Defense 1st ausgerufen, im Angriff sollte kontrollierte Offensive der Schlüssel sein. Glück für die Wild: Es dauerte bis nach dem 3:0, bis Corey Crawford das erste Mal seine Finger an den Puck bekam. Thomas Vanek, David Jones und Zach Parise stellten schon vor der ersten Pause auf die Vorentschiedung. Minnesota zog sich dann vollständig ins Mitteldrittel zurück und spielte Defensive vom feinsten, in der Schlussminute trafen Ryan Suter und Jarred Stoll mit sehenswerten Schlagschüssen in den Winkel. Minnesota bringt sich so also mit starker Defensivleistung in die Serie zurück: Spielstand der Serie 3:3 MIN T. Vanek 1G 1A


5-0 Auswärtssieg der Wild bei den Blackhawks



1.5.16

Favorit Winnipeg erkämpft sich Spiel 1 gegen starke Blues

Es war angerichtet - erstes Spiel der Serie zwischen den Blues und den Jets. Die Nervosität beider Teams war von Anfang an zu spüren. St. Louis kam dennoch besser ins Spiel und konnte die Jets in die eigene Hälfte drängen. Es dauerte einige Zeit bis sich Winnipeg aus diesem Druck befreien konnte - zum Glück ohne Gegentreffer. Danach folgte die Offensivphase der Jets in der Sie durch einen Penalty Shot mit 1:0 in Führung gingen. Danach folgten die Tore zum 2 und 3:0. Nachdem 4:0 im 2. Drittel schien das Spiel gelaufen, doch die Blues gaben nicht auf und spielten weiter munter nach vorne. Dies wurde belohnt durch ein Eigentor der Jets - 4:1. Winnipeg war in der Lage diesem zu kontern und erzielte fast im Gegenzug das 5:1 durch Dano. Aus dem Nichts fielen dann 2 schön rausgespielte Treffer von St. Louis- 5:3. Es wurde nochmal spannend. Den Blues lief die Zeit davon, sodass sie auf volle Offenes schalteten, was natürlich zu Lücken in der Defensive führte. Winnipeg nutzte dies und konnte auf 6:3 erhöhen. St Louis kam nochmal, doch zu mehr wie zum 6:4 Anschluss sollte es nicht reichen.


Kampf bis zum letzten Zentimeter zwischen den Jets und Blues



1.5.2016

Blackhawks siegen wieder in OT und kehren die Serie zum 3-2

Chicago begann besser als die Wild, die unbedingt die Führung zurückhaben wollten, und ein wenig verkrampft spielten und oft mit sich selbst haderten. Nach der frühen Führung durch Zach Attack Parise glich Chicago aus, und erspielte sich dann sogar die Führung. Immer wieder agierte Minnesota kopflos, und traf die falschen Entscheidungen. Charly Coyle glich die Partie spät aus, dann ging es mit Überzahl in die Verlängerung. Dort wollte Minnesota dann zu viel, Chicago bedankte sich mit einem schnellen Konter, den Kapitän Jonathan Toews dankend zum Sieg einschob. Die zweite OT-Pleite der Wild hintereinander- beim Stand in der Serie von 3:2 für Chicago stehen dei Wild jetzt mit dem Rücken zur Wand.


Kane und Co. vor dem Einzug in die zweite Playoffrunde



NHL Playoff Topskorer




NHL Playoff Topskorer







Gesamt-Skorerliste: HIER

Trophy Winners 2015/16


























All Star Team of the Regular Season







Allstar Team der Regular Season Das Allstar-Team der Regulars Season John Tavares (NY Islanders), Loui Eriksson (Boston), Brad Marchand (Boston), Oliver Ekman-Larsson (Arizona), Zdeno Chara (Boston) und Steve Mason (Philadelphia Flyers)

NHL Topskorer Regular Season




NHL Topskorer











Gesamt-Skorerliste: HIER

NHL Headlines




Playoff-Preview 2nd Round
mehr HIER


Playoff-Preview 1st Round: Eastern Conference
mehr HIER


Playoff-Preview 1st Round: Western Conference
mehr HIER


Regular Season Abschluss Bericht 2015/2016
mehr HIER


alle restlichen Reviews der Spielphasen
mehr HIER


Alpenliga Headlines




Playoff Vorschau Halbfinals mehr HIER

alle restlichen Berichte
mehr HIER


Freie Teams - Anmeldung

Anaheim Ducks_grau Boston Bruins_grau Buffalo Sabres Calgary Flames_grau hurricanes_grau Chicago Blackhawks_grau Colorado Avalanche_grau Columbus Blue Jackets_grau Dallas Detroit Red Wings_grau Edmonton Oilers_grau Florida Panthers_grau Los Angeles Kings_grau Minnesota Wild_grau Montreal Canadiens_grau Nashville Predators_grau New Jersey Devils_grau New York Islanders_grau New York Rangers_grau Ottawa Senators_grau Philadelphia Flyers_grau Phoenix Coyotes_grau Pittsburgh Penguins_grau San Jose Sharks_grau St. Louis Blues_grau Tampa Bay Lightning_grau Toronto Maple Leafs_grau Vancouver Canucks_grau Washington Capitals_grau Winnipeg Jets_grau

Zur Zeit kein Team frei. Teamvergabe lam Laufen. Bewerbe Dich für Warteliste : HIER
We will never forget you


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software von Xobor